Gedenkprogramm 27. Januar

Die Nürnberger Prozesse - Geschichte und Aktualität internationaler Strafgerichtsbarkeit

27. Januar web
"Fürsorgeanstalt Hashude". Foto: Staatsarchiv Bremen
30.03.2022
19:00 Uhr
Referent:in Dr. Ronen Steinke Veranstaltungsort: Landgericht Bremen
Schwurgerichtssaal
Domsheide 16
28195 Bremen

„Siegerjustiz“ oder der Beginn einer legitimen internationalen Strafgerichtsbarkeit im Namen und zum Schutz der Menschenrechte? Der Nürnberger Prozess, in dem vor 75 Jahren die Urteile verkündet wurden, und die Folgeprozesse waren von Beginn an hoch umstritten; vor allem natürlich in Deutschland. Aber der Grundgedanke einer supranationalen Verfolgung von Völkermord und Kriegsverbrechen hat sich durchgesetzt und zur Gründung des Internationen Strafgerichtshofs in Den Haag geführt. Aber wie sieht heute die Erfolgsbilanz dieser Idee und ihrer Umsetzung aus?

Ronen Steinke hat über das Thema „Politik der internationalen Strafgerichtsbarkeit. Deutsche Perspektiven von Nürnberg bis Den Haag“ promoviert. Heute arbeitet er als Redakteur bei der „Süddeutschen Zeitung“. Dazu hat er mehrere Bücher veröffentlicht: „Fritz Bauer oder Auschwitz vor Gericht“, „Der Muslim und die Jüdin. Die Geschichte einer Rettung in Berlin", „Terror gegen Juden“. Sein neuestes Buch „Vor dem Gesetz sind nicht alle gleich“ erscheint im Januar 2022.

Teilnahmegebühr: Kostenlos Veranstalter: Deutsch-Israelische Gesellschaft Bremen/Unterweser e.V., Heinrich Böll-Stiftung Bremen, Bremischer Richterbund Kooperationspartner: Informationen zur Barrierefreiheit erhalten Sie beim Veranstalter Kontakt
Deutsch-Israelische Gesellschaft Bremen/Unterweser e.V. E-Mail: hermann.kuhn@brainlift.de