Gedenkveranstaltung

Seit 1996 wird in Deutschland der 27. Januar als Tag der Erinnerung an alle Opfer des NS-Regimes begangen. Der am 10. Januar 2017 verstorbene ehemalige Bundespräsident Roman Herzog hatte am 3. Januar 1996 mit einer Proklamation diesen Erinnerungstag begründet. In seiner Begründung sagte Roman Herzog: „Die Erinnerung darf nicht enden, sie muss auch künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“
Der 27 Januar wurde schon vorher in Israel, Großbritannien und Italien als Gedenktag begangen. Am 1. November 2005 erklärte die Vollversammlung der Vereinten Nationen den 27. Januar zum internationalen Gedenktag.

Programm:
10 Uhr Gedenkgottesdienst mit Pastor Jan Lammert
11 Uhr Gedenkveranstaltung mit Wortbeiträgen von Torsten Bullmahn
Abschließend werden die Namen der ermordeten oder an den Haftfolgen gestorbenen Bürger aus der jüdischen Gemeinde für Vegesack und Umgebung verlesen.

 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass viele Veranstaltungen aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage abgesagt werden. Bitte informieren Sie sich direkt beim Veranstalter, ob das Event, für das Sie sich interessieren, stattfinden kann.

Teilnahmegebühr: kostenfrei Veranstalter: Projekt "Internationale Friedensschule Bremen", Beirat im Ortsamt Vegesack, Evgl. Kirchengemeinde Alt-Aumund BarrierefreiheitInformationen über die Barrierefreiheit erhalten Sie von dem Veranstalter.