Extremismus Geschichte und Erinnerung

Traumfabrik Hollywood, Poesie und Rassismus / US-Filmdenkmäler und literarische Legenden auf dem Prüfstand

LZPB default online veranstaltung sam mcghee unsplash
© Sam McGhee, unsplash
16.03.2021
19:00 Uhr
Referent:in Peter August Kessler Veranstaltungsort: Internetveranstaltung
Online

The Help, Green Book, Wer die Nachtigall stört, Vom Winde verweht - ob Klassiker oder moderne Publikumslieblinge, die Darstellung von Sklaverei und Rassismus in Romanen und Filmen der USA gerät immer wieder in die Kritik. Diskriminierende Stereotypen und zu viel Gewicht auf weißen Figuren, so der Vorwurf. Nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyds im Sommer 2020 und dem Erstarken der Black-Lives-Matter-Bewegung wird die Debatte umso heftiger und kontroverser geführt. Wie damit umgehen: Filme aus dem Programm nehmen? Schwierige Stellen kommentieren? Freiheit der Kunst respektieren? Wer darf wie über Rassismus erzählen? Aktuelle Fragen zu dem Diskurs in Politik, Gesellschaft und Kultur und unserem eigenem Umgang mit Rassismus. Der Vortrag zeigt Beispiele aus Kino und Literatur und erläutert Hintergrundwissen und lädt ein zur Diskussion.

Für die Teilnahme werden ein internetfähiges Endgerät und eine Internetverbindung zum Streamen der Veranstaltung benötigt. Der Zugangslink wird vor der Veranstaltung per Email versandt.

Teilnahmegebühr: 5,00 Euro Veranstalter: Bremer Volkshochschule Kontakt
Bremer Volkshochschule Fachbereich Gesellschaft, Politik, Umwelt E-Mail: politik@vhs-bremen.de Tel. 0421 - 361 63 57